Startseite
Release Note15.01.2023

Relution Server 5.15

Windows

Relution Companion für Windows

Seit Relution 5 können Windows-Geräte mit Windows 10/11 in den Versionen Home, Professional und Education eingeschrieben und verwaltet werden. Eingeschriebene Windows-Geräte lassen sich über angewendete Richtlinien konfigurieren und mit Apps ausstatten. Hierfür werden die sogenannten Configuration Service Provider (CSP) verwendet, die den Zugriff auf bestimmte Einstellungen im Windows System ermöglichen, wodurch Konfigurationsrichtlinien von Relution ausgeführt werden können.

Die Möglichkeiten über die CSPs sind begrenzt und Relution kann nur die von Windows angebotenen Standard-Konfigurationen nutzen. Um den Anwender:innen mehr Optionen für die Konfiguration von Windows-Geräten über Relution bieten zu können, wird mit Relution Server Version 5.15 bei der Einschreibung automatisch der neue Relution Companion für Windows auf den Geräten installiert. Ist das Windows-Gerät bereits von Relution verwaltet, wird der Companion ebenfalls automatisch nach installiert. Dieser neue Windows Service ist keine App und ist auch nicht im Windows App Store verfügbar. Alle Windows-Geräte, die ab Relution Server Version 5.15. eingeschrieben werden, erhalten automatisch den Relution Companion für Windows entsprechend für eine 32 Bit-oder 64 Bit-Version und Architektur, ohne manuelles Zutun durch IT-Administrator:innen oder die Anwender:innen.

Durch den Relution Companion für Windows lassen sich ab sofort über eine Relution-Aktion zusätzlich einmalige PowerShell-Skripte auf eingeschriebenen Geräten ausführen. Dadurch können deutlich mehr Konfigurationen auf Windows-Geräten angewendet werden, als standardmäßig über die CSPs möglich sind.

Ein weiterer Vorteil ist die Installation und Deinstallation von klassischen Applikationen im Device-Kontext. Dadurch lassen sich .msi- und .exe-Dateien über den Relution App Store auf eingeschriebenen Windows-Geräten installieren und wieder deinstallieren.

Lesen Sie in unserem Insight Relution Windows Companion, wie PowerShell-Skripte und Anwendungen über Relution auf Windows 10/11-Geräten ausgeführt werden.

Relution

Manuelle Abmeldung vom Relution Shared Device Modus für Lehrkräfte

Seit dem letzten Release 5.14 ist es möglich, im Relution Portal über die Konfiguration „Relution Shared Device“ durch Angabe einer definierte Abmeldezeit die Abmeldung aller Schüler:innen vom Relution Agent zu automatisieren.

Lehrkräfte können mit der Relution Teacher App den gesamten Unterricht für alle Schüler:innen beenden. Mit dem aktuellen Release lassen sich zusätzlich ausgewählte Schüler:innen, die mit einem gemeinschaftlich genutzten iPad (Mehrbenutzermodus) am Unterricht teilnehmen, manuell sowohl während eines laufenden Unterrichts als auch vollständig am Ende des Unterrichts vom Relution Shared Device Modus abmelden.

Release5.15_Release-Teacher-App.jpg

Durch die neue Checkbox „Abmeldung vom Relution Shared Device” wird eine datenschutzkonforme Nutzung benutzerübergreifender Geräte sichergestellt, ohne dass Lehrkräfte dafür von Hand sicherstellen müssen, dass die Abmeldung erfolgt ist.

Usability / Funktionale Optimierungen
  • Änderung des OS-Versionsfilters im Geräteinventar, um eine Mehrfachauswahl von verschiedenen Versionen zu ermöglichen
  • Abfrage von Geräteaktionen bei Änderung der Benutzerzuordnung des Gerätes im Web-Portal
  • Erweiterung der Aktion „Gerät auf Werkszustand zurücksetzen“ für macOS-Geräte
  • Die Aktion zum Entfernen von Geräten wird nach Abarbeitung in den korrekten Status versetzt
  • Sicherstellen, dass Geräte immer die neueste Education-Konfiguration erhalten
  • Doppelte History-Einträge bei der Fernabmeldung von einem gemeinschaftlich genutzten Gerät wurden entfernt und die Texte der Einträge angepasst
  • Verbessertes UI-Feedback beim Löschen von Richtlinien
  • Neue Schaltfläche zur Aktualisierung des Geräteverlaufs
  • Ignorieren der Arbeitsprofil-Passwortkonfiguration auf vollständig verwalteten Android-Enterprise-Geräten
  • Behebung eines möglichen Absturzes von Tabs unter Safari 16.1 auf macOS Ventura
  • Bei der Installation von Windows-Anwendungen: Auslösen der Aktion "Companion Aktualisieren" und Überspringen unnötiger Abfragen
  • Bei Verwendung mehrerer DEP-Konten das wiederholte Hinzufügen des Überwachungs-Host-Zertifikats vermeiden
  • Fehler beim Verarbeiten von Daten von Android-Classic-Geräte ohne zugewiesene Richtlinie behoben
Technische Optimierungen
  • Korrektur der Metrikenabfrage für Aktionen bei Verwendung von Microsoft SQL Server
  • Korrektur des Fehlers, der beim Löschen der App-Berechtigungen für Benutzer erzeugt wird
  • Behebung der UTF-8-Kodierung von hochgeladenen .mobileconfig-Dateien in der Apple Configurator 2 Konfiguration
  • Entfernen des DISABLE_JWT_AUTHENTICATION-Feature-Toggles
  • Entfernen des Abfrageparameters versionNameLocaleFallback von api/v1/content/apps/baseInfo
Technisches Changelog

Das Changelog zum Release finden Sie hier.