Release Notes

Relution-Portal Release 5.8

Relution-Portal

Mit Relution sind Sie sicher

Entwarnung zur Sicherheitslücke log4j/log4shell: unser System ist von der kritischen Schwachstelle in der Java-Bibliothek log4j nicht betroffen. Relution verwendet den Support für Splunk (splunk-library-javalogging). Das Framework bringt log4j-core in Version <2.15.0 mit. Das betroffene Framework wird von Relution aber nicht verwendet und die Sicherheitslücke kann in Relution somit nicht ausgenutzt werden. Mehr dazu in unserer News

Mit Relution 5.8 wurde die nicht genutzte Bibliothek log4j-core vollständig entfernt.

Mehrsprachigkeit im Relution-Portal

Das Relution-Portal steht ab sofort in den zusätzlichen Sprachen Spanisch, Italienisch und Französisch zur Verfügung. Damit ermöglichen wir unseren internationalen Kunden ein komfortableres Benutzererlebnis in der jeweiligen Landessprache.



Hinzufügen von Apps zu App-Kategorien

Apps können jetzt auch bequem in der Detailansicht einer vorhandenen App-Kategorie hinzugefügt werden. Das Hinzufügen einzelner Apps über Einstellungen in den jeweiligen App-Details ist ebenfalls weiterhin möglich.



Anzeige von Multi-Plattform in der App-Inventarliste

Apps von Apple, die für mehrere Plattformen nutzbar sind, werden in der App-Inventarliste mit den entsprechenden Plattform-Icons dargestellt.



Apple

Automatische Zuweisung von VPP-Token an Benutzer:innen bei der iOS-Benutzer-Einschreibung

Seit Relution 5.7 ist es möglich iOS-Geräte von privaten Benutzer:innen (BYOD ohne DEP und nicht überwacht) über die iOS-Benutzer-Einschreibung (User Enrollment) einzuschreiben. Mit Relution 5.8 wird diese Funktion offiziell unterstützt und ist keine Beta-Version mehr.

Im Kontext der iOS-Benutzer-Einschreibung können Apps der Organisation auf den privaten Geräten bereitgestellt werden, indem VPP-Lizenzen nicht den Geräten sondern Benutzer:innen zugewiesen sind. Die VPP-Lizenzen werden somit nicht an Geräte sondern an einzelne Benutzer:innen gebunden. Nutzt eine Benutzer:in mehrere Geräte und hat sie eine VPP-Lizenz zugewiesen bekommen, kann die entsprechende App auf allen Geräten genutzt werden. Zugewiesene VPP-Lizenzen können Benutzer:innen über Relution auch wieder entzogen werden.

Um VPP-Lizenzen einer Organisation privaten Benutzer:innen zuzuweisen, müssen die Benutzer:innen mit dem verwendeten VPP-Token der jeweiligen Relution-Organisation verknüpft werden. Hierzu wird für die entsprechenden Benutzer:innen in Relution eine Managed-Apple-ID im jeweiligen Benutzerprofil hinterlegt. Die Managed-Apple-ID wird im jeweiligen Apple School Manager bzw. Apple Business Manager Account der Organisation für eine Benutzer:in angelegt.

Wird in Relution eine iOS-Benutzer-Einschreibung angelegt, muss zwingend eine Benutzer:in mit einer hinterlegten Managed-Apple-ID hinzugefügt werden. Wird nun ein privates Gerät über die iOS-Benutzer-Einschreibung einschrieben, meldet sich die Benutzer:in mit der vorbefüllten Managed-Apple-ID an und das Gerät wird in Relution eingeschrieben. Sollte für die Benutzer:in mit der Managed-Apple-ID noch keine Verbindung zu einem VPP-Token bestehen, übernimmt Relution die Verknüpfung automatisch und der Benutzer erscheint unter VPP-Benutzer im Status „Zugewiesen“. Sind für die Organisation mehrere VPP-Tokens vorhanden, wird immer der erste VPP-Token in der Reihenfolge hinterlegter VPP-Tokens unter VPP-Benutzerkonten in den Relution Einstellungen verwendet. Anschließend lassen sich in Relution VPP-Lizenzen über Gekaufte-Apps an die VPP-Benutzer im Status „Zugewiesen“ übertragen, um Apps über den VPP-Token der Organisation auf den privaten Geräten installieren zu können.







Benutzer:innen, die keine Managed-Apple-ID in Relution hinterlegt haben, können über einen manuellen Prozess zu VPP-Benutzer eingeladen werden. Mehr dazu im Insight Apple Benutzer-Einschreibung

Per-App-VPN-Konfiguration für iOS-Benutzer-Einschreibung

Vordefinierte VPN-Verbindungen sowie Per-App-VPN-Konfigurationen lassen sich auch auf private Geräte über die iOS-Benutzer-Einschreibung anwenden. Bei der Konfiguration der VPN-Verbindung muss hierzu “Für Apps- und Konten” sowie “VPN on Demand” aktiviert werden. Anschließend wird die App-zu-VPN-Zuordnung eingerichtet und die zuvor angelegte VPN-Verbindung mit einer gewünschten App verknüpft. Nach Anwendung der veröffentlichten Richtlinie auf das private Gerät und Installation der entsprechenden VPP-Lizenz ist die App automatisch über VPN verbunden.



Neuer Status “Nicht jetzt” für Apple-Geräte

Nimmt ein Apple-Gerät gesendete Aktionen nicht an und meldet sich mit „Nicht jetzt“ zurück wird im Relution-Portal für diese Aktion ein neuer Status „Nicht jetzt“ in der Aktionsübersicht angezeigt. Der Status wird für dieses Gerät ebenfalls in der Inventarliste in einer neuen Spalte „Verbindungsstatus“ sowie in den Gerätedetails in der oberen Infobox dargestellt. Sobald das Gerät mit einer anderen Meldung antwortet, wird der Status entsprechend im Relution-Portal aktualisiert.



Android-Classic

Globale Richtlinien für Android-Classic

Die mit Relution 5.7 eingeführte Funktionalität der Verwendung globaler Richtlinien in der Store-Orga steht ab sofort auch für Android-Classic-Richtlinien zur Verfügung.

Windows

Anwenden von Apps, Richtlinien und Aktionen über Gerätekontext

Für eingeschriebene Windows-Geräte gibt es die Möglichkeit Konfigurationen und Apps von Relution über unterschiedliche Kommunikationskanäle, den sogenannten Gerätekontext oder Benutzerkontext, anzubieten. Werden beispielweise Apps über den Gerätekontext auf ein Windows-Gerät angewendet, ist die App im Hauptdateien-System des Gerätes installiert und für alle Benutzer:innen nutzbar. Wird die App hingegen über den Benutzerkontext angewendet, wird sie im Eigene-Dateien-System der eingeschrieben Benutzer:in, mit dem die Geräte-Einschreibung in Relution durchgeführt wurde, installiert und ist somit auch nur durch diesen auf dem Gerät nutzbar. Sind Apps über den Gerätekontext installiert, lassen sie sich über Relution zwar deinstallieren, sind aber auf dem Windows-Gerät weiterhin im Hauptdatei-System installiert und nur für die in Relution eingeschriebenen Benutzerin nicht mehr sichtbar. Für alle anderen Benutzer:innen auf dem Gerät steht die App weiterhin zur Verfügung.

In den Gerätedetails wird für Windows-Geräte unter “Letzter Kommunikationskanal” angezeigt, welcher Kontext (Gerät oder Benutzer:in) verwendet wurde.

Anzeigen von Netzwerkadapter für Windows-Geräte

In den Gerätedetails von Windows-Geräten werden im unteren Bereich der Informationen vorhandene Netzwerkadapter in einer ausklappbaren Sektion angezeigt. Zu den verfügbaren Informationen zählen MAC-Adresse, IPv4-Adresse, IPv6-Adresse, Art der Netzwerkverbindung (Kabel/drahtlos), und Verbunden (ja/nein).




Usability / Funktionale Optimierungen

  • Neue Filteroption App-Kategorien in der App-Inventarliste und der App-Anfragen-Übersicht
  • Erweitern der Auswahl von iOS-System-Apps um "Lupe" und "Übersetzen“ in der App-Konformität und dem Homescreen-Layout
  • Anzeige der Modell-Bezeichnungen für Apple-Produktnamen in der Infobox zu Gerätedetails
  • Verhindern von mehrfachem Hinzufügen der gleichen App aus dem Microsoft-Store durch die Verwendung unterschiedlicher Länder Stores
  • Verbesserung der Bedienbarkeit von E-Mail-Konfiguration für Windows-Geräte
  • Ändern der Geräteeigentümerschaft in den Gerätedetails zulassen, wenn dies in den Einstellungen unter Gerätemanagement für Einschreibungen erlaubt wird
  • Hinzufügen von privaten Apps aus dem Google-Managed-Play-Store deaktivieren für App-Store und App-Anfragen
  • Korrekte Anzeige der gesamten und verfügbaren VPP-Lizenzen in der Konfiguration App-Konformität bei der Darstellung hinzugefügter erforderlicher Apps
  • Fehlerbehebung beim Upload von CSV-Dateien in der Ansicht Auto-Einschreibungen mit einem Multi-Tenant-Benutzer
  • Fehlerbehebung beim Import von Richtlinien
  • Fehlerbehebung bei Konformitätsverstößen für Windows-Konfigurationen
  • Fehlerbehebung beim Speichern von Zertifikaten in der WLAN-Konfiguration für tvOS
  • Fehlerbehebung beim Versand von Benachrichtigungs-E-Mails über den Ablauf des Keystore
  • Fehlerbehebung beim Redirect des Links in E-Mail-Benachrichtigung für App-Anfragen
  • Fehlerbehebung bei der Verwendung der Telefonnummer der Benutzer:in für Benachrichtigungen während der Erstellung einer neuen Einschreibung
  • Fehlerbehebung bei der Anzeige von App-Icons aus dem Microsoft-Store
  • Entfernen der Windows-10-Home-Edition in der Windows-Update-Konfiguration
  • Entfernen der Anzeige von App-Downloads in der App-Inventarliste und den App-Detailseiten sowie der Kachel Meistgedownloadete Apps in der Dashboard-Übersicht

Technische Optimierungen

  • Performance-Optimierung beim Abruf installierter und verwalteter Apps von Android-Enterprise-Geräten

Technisches Changelog


Das Changelog zum Release finden Sie hier