Rolf Benz setzt auf Sicherheit

Einheitliche Geräteverwaltung


Internationales Design, höchste Qualität und innovative Sitzkultur. Die Produkte des Polstermöbelherstellers Rolf Benz stehen für „Made in Germany“ und Handwerkstradition, gepaart mit High-Tech und Innovation. Seit mehr als sieben Jahren ist Relution bei dem weltweit agierenden Unternehmen im Einsatz vor allem in der Auftragsabwicklung, im Außendienst und beim direkten Kundenkontakt.

Rolf Benz macht beim hohen Qualitätsanspruch seiner Möbel keine Kompromisse – genauso wenig wie beim Sicherheitsstandard seiner im Einsatz befindlichen digitalen Endgeräte.

Für das Nagolder Unternehmen sind tägliche Sicherheitsupdates unabdingbar. Bei einem manuellen Update von den rund 250 Geräten und Lizenzen wäre das nicht möglich. Da auch die Geräte immer auf dem neuesten Stand sind, vertraut die IT-Abteilung auf die übersichtliche Inventarisierung und schnelle Einschreibung der Geräte sowie das ganzheitliche Verteilen von Apps durch Relution.

Minimierung von administrativem Aufwand

„Unsere Mitarbeiter benötigen regelmäßig neue digitale Endgeräte, um sicher mit den Handelspartnern zu kommunizieren; dabei muss der administrative Aufwand bei der Einrichtung minimal gehalten werden. Dies können wir mit dem zentralen Mobile-Device-Management-System (MDM) von Relution umsetzen: die einheitliche Ausstattung und die schnelle Inbetriebnahme der Geräte gelingen durch das einfache, automatisierte Verteilen von spezifischen Apps und unternehmenseigenen Richtlinien“, erläutert Felix Kappler, Teamleiter Netze und Systeme bei Rolf Benz.

Volle Hoheit über die Daten

Die Themen Datenschutz und Datenhoheit werden bei Rolf Benz generell sehr großgeschrieben. Bei der zentralen Beschaffung von Apps in großen Mengen setzen die IT-Administratoren auf das Apple Volume Purchase Programm (VPP), das sich sehr gut mit Relution koppeln lässt. Apps können damit benutzerunabhängig, ohne benötigte Apple-ID, via Relution auf die Endgeräte verteilt werden. Der Kiosk Modus wird für das Auftragsmanagement in der Produktion eingesetzt, um den Zugriff lediglich auf die App zur Betriebsdatenerfassung zuzulassen. Auch bei der Speicherung der besonders schützenswerten Daten geht Rolf Benz auf Nummer sicher. Diese werden auf einer eigenen Serverinfrastruktur in einem Rechenzentrum (on premises) in Nagold gehostet, um jederzeit die Hoheit über die eigenen Daten zu gewährleisten. „Das Thema Sicherheit hat uns zu Relution gebracht. Die Wahl zwischen einem Betrieb im eigenen Rechenzentrum oder einer Cloudvariante ist ein großer Vorteil von Relution; wobei wir auf unser eigenes Rechenzentrum setzen“, erläutert Felix Kappler.

Einfaches App Versionsmanagement

Darüber hinaus spricht ein weiterer, wichtiger Punkt für Relution: die Vereinbarkeit mit der firmeneigenen Rolf Benz B2B-App. Diese befindet sich seit über sechs Jahren im Apple App Store und richtet sich gezielt an die eigenen Handelspartner und Möbelhäuser, um verschiedene, individuelle Möbelvarianten und die dazu passenden Preise sowie fehlerfreie Bestellungen zu konfigurieren. „Diese eigens entwickelte App erleichtert dem Außendienst massiv die Arbeit. Die Preislisten und die unendliche Auswahl an Produkt-Kombinations-Möglichkeiten sind übersichtlich in der App hinterlegt. Mit Relution konnten wir jede Version der App, vom Entwicklungsstadium bis zur aktuellen Version, zentral managen und schnell ausrollen. Bei so vielen Geräten ist es nicht leicht, einen Überblick über die App-Versionen der einzelnen Geräte zu haben – dies ist uns mit Relution geglückt. Wir konnten die App, mitten im Entwicklungszyklus, jederzeit aus der Ferne updaten – das Versionsmanagement ist uns dadurch sehr gut gelungen. Mit Relution habe ich alles erreicht, was ich erreichen wollte. So sollte es im beruflichen Kontext immer sein“, fasst Felix Kappler zusammen.

Mobile Geräte, die von Relution verwaltet werden: 240